Prüfgerät „FFKb-Check“

Projekt: Entwicklung eines Prüfgerätes zur Bestimmung und Überprüfung der Aderbelegung bei Feldfernkabel.

Hier ging es darum, ein Prüfgerät für einen Fernmeldetrupp zu basteln, mit dem es möglich ist, die richtige Reihenfolge der Adern, sowie die richtige Paarung der Adern von Feldfernkabeln FFKb festzustellen. Ein ähnliches Gerät der Marke Eigenbau mal im Rahmen einer Übung gesehen und für nützlich befunden.

Zum technischen Hintegrund: FFKb verfügen über 2 Aderpaare (1a/b; 2a/b), die innerhalb des Kabels einmal verkreuzt sind, und einen Schirm. An die Stecker am Anfang und Ende des Kabels werden „Anschlusspeitschen“ angeschlossen. Diese ermöglichen es uns die Adern einzeln anzuklemmen. Hier ist es jedoch so, dass die Adern der Anschlusspeitschen nicht immer dieselbe Farbe haben. Um jetzt die Adern beim Anschließen nicht zu vertauschen und diese korrekt markieren zu können kommt das Prüfgerät „FFKb-Check“ zum Einsatz.

Nach verlegen des Kabels wird nun an das Ende eine Anschlusspeitsche angeschlossen. Dann werden die farblich gleichen Adern an rot/rot und blau/blau, sowie der Schirm an gelb des Senders (links) angeschlossen. Nun wird das Gerät eingeschaltet. Die grüne LED beginnt in einem gewissen zeitlichen Abstand zu blinken und signalisiert somit Betriebsbereitschaft. Dann begebe ich mich zum Anfang des Kables und schließe dort den Empfänger (rechts) an die Anschlusspeitsche an.

Sind jetzt alle Adern in der richtigen Reihenfolge angeklemmt blinken die LED auf dem  Empfänger von oben nach unten durch. Nachdem die letzte LED für den Schirm geblinkt hat, beginnt eine kurze Pause um Verwechselungen auszuschließen. Für den Fall das Adern vertauscht wurden ist eine Änderung des „Blinkmusters“ festzustellen. Dann müssen die Adern in die richtige Reihenfolge gebracht werden, sodass die LED wieder von oben nach unten blinken. Jetzt kann die Kennzeichnung der Adern vorgenommen werden:

Rot1 -> 1a / Rot2 -> 1b        Blau1 -> 2a / Blau2 -> 2b      Gelb -> Schirm

Das Gerät ähnelt von der Funktion einem herkömmlichen Netzwerktester.
Gleichzeitig kann hiermit ermittelt werden, ob die einzelnen Adern durchgängig sind.

Zur Einhandbedienung sind hier Federdruckklemmen der Fa. Schützinger zum Einsatz gekommen. Die Spannungsversorgung kommt über einen 9V Block im Sender. Verpackt ist das ganze in einem leichten Aluminiumgehäuse.

 

— weitere Bilder folgen —

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.